"Ex-Premierminister Petr Necas setzte sich für den Ausbau der Atomkraftwerke in Tschechien ein. Wir haben ihm deshalb regelmäßig Briefe geschrieben und klar zum Ausdruck gebracht, was wir vom Ausbau der Atomkraft halten. Weil sich der neue Premierminister Bohuslav Sobotka zur Kernkraft ähnlich stellt, setzen wir mit unserer Aktivität fort. Schreiben auch Sie dem Premier! "





Brief an den Premierminister schreiben


TOPlist
13.04. 2017
hinzugefügt durch: Pavel Vlček

Waffen beim AKW Temelin

Die Anti-Terrorübung beim Atomkraftwerk Temelin wird zu einer laufenden Aktivität, die unser Leben in der Umgebung der Atomquelle begleitet. Es kann sein, dass sie nicht einmal die Brautgäste abraten wird, die diese außerordentliche Lokalität für den außerordentlichen Tag der Hochzeit wählen. Für mich ist aber die bei Temelin laufende Übung ein Grund zum Nachdenken.

 Ich möchte in diesem Zusammenhang an das Zitat des heiligen Augustins (aus dem 4.Jahrhundert) aufmerksam machen: „Obwohl die Gewalt im Schutz in den Augen der Menschen fester Regeln eine immer traurige Notwendigkeit sein wird, viel schlimmer wäre es, wenn die Unheil-Täter den Gerechten herrschen würden.“Ähnliche Gefühle ruft heute die Anwesenheit unserer Soldaten und der Polizei beim Atomkraftwerk aus.

 Vor 20 Jahren könnten wir uns nur kaum vorstellen, dass es notwendig sein wird, mehrmals im Jahr den Schutz des Atomkraftwerkes, auch inkl. solcher Schutzkräfte zu überprüfen. Und heute ist es fast Realität. Es fällt mir ein, ob es überhaupt vernünftig ist, in der Zukunft eine neue Atomanlage zu bauen, und das vor allem aus Sicht der Sicherheit. Während des Baues eines neuen Atomblocks würde man doch den Zugang in die unmittelbare Umgebung der funktionierenden Reaktoren der jetzt laufenden zwei Blöcke neben der Menge der kommenden LKWs auch einer viel größeren Zahl der Menschen erlauben, die wahrscheinlich einer noch anspruchsvolleren Auswahl und täglichen Kontrollen unterliegen müssten.

 Die Aussage „Gewalt erzeugt (Gegen)Gewalt“ scheint auch für die Atomkraftwerke passend zu sein. Die Menschen errichteten die Reaktoren als Rufzeichen, wobei sie die konzentrierte Kraft in einen Punkt unterbringen können. Die Naturkräfte funktionieren meisten vollflächig, erneuerbar und sonnig - Ohne Gewalt. Deswegen brauchen sie keinen Militärschutz wie die Terrorziele. Da könnte man in dieser Woche zum Beispiel auch in der Nähe des nahe liegenden Sonnenkraftwerke bei Sevetin eine Übung machen.

 Mit sonnigen Grüssen

 Mag. Pavel Vlcek

Budweis, den 13.April 2017

Zurück